Eine Beinlängendifferenz (LLD) stellt nicht für jeden ein Problem dar. Wenn Sie (oder jemand, den Sie kennen) Ihr Leben dadurch jedoch nicht in vollen Zügen genießen können, kann es schwer sein, positiv zu denken. Geben Sie nicht auf! Denken Sie immer daran: Sie sind nicht allein! Menschen auf der ganzen Welt haben mit Beinlängendifferenzen zu kämpfen. Sie sind nun zusammengekommen, um eine Gemeinschaft zu bilden, die Unterstützung und Verständnis bietet.

Echte LLD-Patienten berichten über ihre Erfahrungen mit dem PRECICE® internen Verlängerungssystem. Sehen Sie anhand von Vorher- und Nachher-Beispielen selbst, welche Erfolge die Beinverlängerungsoperation bei ihnen gebracht hat. Diese Patienten wissen aus erster Hand, was Sie durchmachen, und möchten Ihnen deshalb Ihre Geschichten erzählen.

Die Geschichte von Tobin

Immer sportlich unterwegs, brach sich Tobin Niblett in der sechsten Klasse das Bein, als er über eine Parkbank hüpfte. Erst einige Jahre später bemerkte er, dass ein Bein kürzer war als das andere. Der Bruch heilte nie richtig und verursachte dadurch eine Beinlängendifferenz von 5 bis 7,5 cm.

Für Tobin war die Genesungsdauer der Schlüssel zu seinem Behandlungsplan. Als Profi-Golfer bei den Junioren konnte er sich lange Ausfallzeiten nicht leisten. Mit dem PRECICE internen Verlängerungssystem musste Tobin nur für sehr kurze Zeit nach der OP im Krankenhaus bleiben und konnte seinen Golfschläger schon nach wenigen Monaten wieder schwingen.

Erfahren Sie mehr

Die Geschichte von Renee

Nur wenige Tage, nachdem sie Renee aus dem Krankenhaus nach Hause gebracht hatte, bemerkte Erica Voss eine kleine Vertiefung am Bein ihrer Tochter. Ohne Wadenbein geboren, verbrachte Renee Cloutier-Voss viel Zeit ihres Lebens bei Ärzten.

Aufgrund ihrer relativ starken Beinlängendifferenz (ca. 7,5 cm) war Renees Familie vor die Entscheidung gestellt, eine Amputation durchführen zu lassen oder mit dem langwierigen, komplizierten Prozess der operativen Beinverlängerung zu beginnen. Mit der Unterstützung ihrer Familie ließ sich Renee mehrfach operieren, bis sie schließlich den richtigen Behandlungsplan fanden, mit dem sie ihre volle Körpergröße erreichen konnte.

Im Video berichten Renee und Ihre Mutter, wie das PRECICE System zur Beinverlängerung Ihr Leben verändert hat.

Erfahren Sie mehr

Die Geschichte von Mark

Bei einer Krebsdiagnose erwartet man normalerweise eine Operation, eine Chemotherapie oder eine Kombination aus beidem. Bei Mark DuMoulin brachte die operative Entfernung des Tumors, bei der ein großer Teil des Oberschenkelknochens (21 cm) entfernt werden musste, allerdings eine weitere Komplikation mit sich.

Zwar konnten Marks Chirurgen seinen Oberschenkelknochen mit Teilen seines gesunden Knochens rekonstruieren und so den Defekt auffüllen, jedoch lag bei Mark noch immer eine Beinlängendifferenz von ca. 5 cm vor. Mithilfe des PRECICE internen Verlängerungssystems konnte Marks eigener Knochen nachwachsen und wieder seine volle Länge erreichen.

Im Video berichten Renee und Ihre Mutter, wie das PRECICE System zur Beinverlängerung Ihr Leben verändert hat.

Erfahren Sie mehr

Die Geschichte von Lauryn

Sportverletzungen sind bei Kindern nicht selten, aber als Lauryn Kapiloff bei einem Skiausflug mit der Familie gegen einen Baum prallte, brach sie sich nicht nur das Bein. Durch den Aufprall kam es auch zu einem Bruch der Wachstumsfuge, was schließlich zu einer Beinlängendifferenz von ca. 6,5 cm führte.

Als Lauryns Chirurg das PRECICE interne Verlängerungssystem empfahl, wusste ihre Mutter, dass das die richtige Lösung sei. Tracy wollte eine Lösung, die es ihrer Tochter ermöglichen würde, den Dingen, die sie liebt, wieder nachzugehen, und mit PRECICE „konnte sie alles machen. Wir waren im Schwimmbad, besuchten ihre Freunde in einem Camp, wir waren bei einem Baseballspiel, und man konnte nicht sehen, dass da etwas mit ihr passierte.“

Im Video berichtet Lauryn über ihre Erfahrungen mit dem PRECICE internen Verlängerungssystem und wie es ihr Leben zum Besseren verändert hat.

Erfahren Sie mehr