Bei einigen Menschen entwickelt sich eine Beinlängendifferenz während der Kindheit. Aber es ist auch möglich, dass man bereits mit einer gewissen Beinlängendifferenz auf die Welt kommt. Der Längenunterschied der Extremitäten kann entweder während des Wachstums unverändert bestehen bleiben (eine sogenannte statische Beinlängendifferenz) oder sich mit dem Wachstum verschlechtern (eine sogenannte dynamische Beinlängendifferenz).

Angeborene Störungen (vor oder bei Geburt vorliegende Erkrankungen) können zu Wachstumsstörungen führen, die mit einer Beinlängendifferenz einhergehen. Im Allgemeinen gehen angeborene Störungen häufig mit einer Verzögerung des Beinlängenwachstums einher, aber einige seltene Krankheiten führen zur einer Wachstumsbeschleunigung.

Die Hemihypertrophie und die Hemiatrophie sind angeborene Störungen, die Ungleichheiten im Wachstum der beiden Körperhälften verursachen – Dadurch wird das eine Bein länger als das andere. Die Hemihypertrophie führt dazu, dass die eine Hälfte des Körpers schneller als die andere wächst, wohingegen sich die Hemiatrophie auf eine Störung bezieht, bei der die eine Hälfte des Körpers kürzer ist als die andere. Patienten mit diesen Störungen haben in der Regel einen geringfügigeren Längenunterschied als Patienten mit anderen angeborenen Störungen.

Andere Geburtsdefekte, die zu einer Beinlängendifferenz führen können, sind:

  • Fibulare Hemimelie – angeborene Verkürzung oder Fehlen des Wadenbeins (Fibula)
  • Tibiale Hemimelie – angeborene Verkürzung oder Fehlen des Schienbeins (Tibia)
  • Proximaler Femurdefekt – angeborene Fehlbildung der Hüfte oder des Oberschenkelknochens (Femur), die zu einer Verkürzung des Beins führen können
  • Femorale Hemimelie – angeborene Verkürzung oder Fehlen des Oberschenkelknochens
  • Coxa vara – angeboren oder entwicklungsbedingte Fehlbildungen der Hüfte, die zur Verkürzung des Beins führen können
  • Posteromediale Schienbeinverkrümmung – angeborene Verkrümmung der Schienbeine
  • Entwicklungsbedingte Hüftdysplasie – angeborener Defekt, bei dem das Hüftgelenk sich nicht normal ausbildet

Fälle von angeborener Beinlängendifferenz stellen häufig eine Herausforderung dar. Es können nicht nur größere Längenunterschiede zwischen den Extremitäten vorhanden sein, sondern diese können sich auch noch proportional vergrößern, während das Kind wächst. Bevor man sich für einen Behandlungsplan entscheidet, muss man daher zuerst einen Arzt finden, der sich auf Extremitätenkorrekturen spezialisiert hat und ausreichend Erfahrung in der Korrektur angeborener Beinlängendifferenzen aufweist.