Ein gebrochener Beinknochen kann zu einer Längendifferenz in den Extremitäten führen, wenn die Extremität in verkürzter Form oder nicht richtig verheilt. Unter einer Fehlverheilung (Malunion) versteht man eine Längendifferenz in den Extremitäten, die durch einen in verkürzter Form verheilten Knochen entsteht. Im Allgemeinen treten diese Fälle bei erwachsenen Patienten auf, besonders, wenn der Knochen mehrfach gebrochen (d. h. in mehrere Teile gebrochen) war oder überlappend verheilte.

In der Kindheit kann eine Verletzung, die die Wachstumsfuge beschädigt, zu einer Wachstumsverzögerung des einen Knochens führen, während der gleiche Knochen im anderen Bein normal wächst. Derartige Verletzungen können auch zu einer Überwucherung des Knochens während des Heilungsprozesses führen.

Bei einer Überwucherung kann ein gebrochener Knochen mehrere Jahre nach der Heilung schneller als der gleiche Knochen im anderen Bein wachsen und dadurch länger als der Knochen im anderen Bein werden. Das tritt besonders häufig bei kleinen Kindern mit Brüchen der Oberschenkelknochen auf.

Wenn ein gebrochener Knochen nicht verheilt, wird das Pseudoarthrose (Nonunion) genannt. Eine Pseudoarthrose kann zu einer Beinlängendifferenz führen, wenn Sie nicht ausreichend Knochengewebe zur Reparatur des gebrochenen Knochens bilden können. Das passiert, wenn der Knochen oder die Blutzirkulation oder beides nicht stabil genug sind. Stabilität hilft dem Knochen in der richtigen Position zu verheilen und einer Beschädigung der Wachstumsfuge oder einer Überwucherung vorzubeugen, während das Blut den Knochen mit Sauerstoff, Zellen und anderen für den Heilungsprozess notwendigen Bestandteilen versorgt.

Verletzungen, die durch hohe Krafteinwirkung entstanden, wie z. B. durch einen Autounfall, können die Wahrscheinlichkeit einer Pseudoarthrose erhöhen, weil die Blutversorgung des gebrochenen Knochens beschränkt ist. Außerdem treten Pseudoarthrosen auch eher an Körperstellen mit beschränkter Blutzufuhr, wie dem Oberschenkelknochen, dem Schienbein und den Zehenknochen auf.